Publikationen

NEUE BUCHPUBLIKATION

Die Guthmann Akademie gUG (haftungsbeschränkt) ist Herausgeberin einer neuen Buchpublikation über Neu-Cladow, die am 17. Januar 2019 als zweiter Band der Edition Neu-Cladow im be.bra wissenschaft Verlag erscheinen wird. Geschrieben wurde das Buch von der Kunsthistorikerin Dr. Miriam-Esther Owesle, aus deren Feder bereits der 2014 erschienene, erste Band der Edition Neu-Cladow mit dem Titel Neu-Cladow und nichts anderes! Johannes Guthmanns Traum vom Arkadien an der Havel stammt. Die neue Publikation Mimen, Musen & Memoiren – Illustre Gäste in Neu-Cladow kann zum Preis von € 18,00 ab sofort vorbestellt werden.

edition neu-cladow band 2 - mimen, musen & memoiren.jpg

Der Kunsthistoriker, Schriftsteller und Sammler Johannes Guthmann (1876–1956) scharte in seinem Gutshaus an der Havel illustre Persönlichkeiten um sich, die um 1910 zum Who is Who der pulsierenden Kulturszene der Reichshauptstadt gehörten. Zu den Neu-Cladower Tafelrunden gaben sich der impressionistische Maler Max Slevogt und der umtriebige Kunsthändler Paul Cassirer ebenso ein Stelldichein wie die betörende Schauspielerin Tilla Durieux und der renommierte Regisseur Max Reinhardt, der Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann, der spätere Außenminister Walther Rathenau sowie ein Pianist von Weltrang: Conrad Ansorge. Und auch der Malerfürst Max Liebermann kam von Wannsee nach Neu-Cladow herüber, um Johannes Guthmanns modernen Musenhof zu besuchen.
Am Beispiel des schillernden Neu-Cladower Gästekreises tritt das dichte Gewebe der vielfältigen Vernetzungen innerhalb der Berliner Kulturszene augenfällig zutage. Die Geschichten, die sich um Johannes Guthmanns illustre Gäste ranken, lassen im zweiten Band der Edition Neu-Cladow die inspirierende Atmosphäre von einst wieder lebendig werden.

https://www.bebra-wissenschaft.de/verzeichnis/titel/843-mimen-musen-und-memoiren.html

 

_______________________________________

Aus der Feder der Autorin des zweiten Bandes der Edition Neu-Cladow Mimen, Musen & Memoiren – Illustre Gäste in Neu-Cladow stammen auch die Texte folgender Publikationen:

Miriam-Esther Owesle: „Neu-Cladow und nichts anderes!“ Johannes Guthmanns Traum vom Arkadien an der Havel, Edition Neu-Cladow Band I, hrsg. von Frank Auffermann, Berlin (be.bra wissenschaft) 2014
Der Berliner Kunsthistoriker und Schriftsteller Johannes Guthmann (1876–1956) erschuf im idyllischen Neu-Cladower Gutspark mit seinem von weithin sichtbaren klassizistischen Herrenhaus ein modernes Arkadien, in dem sich Natur und Kunst zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen sollten. Mithilfe renommierter Architekten wie Paul Schultze-Naumburg und Alfred Grenander sowie bedeutender Künstler wie Max Slevogt oder August Gaul gestaltete Guthmann Neu-Cladow um 1910 als einen Ort der Rekreation und des anregenden Gedankenaustauschs jenseits der tosenden Millionenmetropole Berlin. Hier scharte der charismatische Hausherr mit Geist, Esprit und Weltoffenheit Gäste um sich, die zum Who ist Who der pulsierenden Kultur und Gesellschaftsszene der Reichshauptstadt gehörten und zu denen der spätere Außenminister Walther Rathenau ebenso zählte wie der umtriebige Kunsthändler Paul Cassirer, die betörende Schauspielerin Tilla Durieux, der renommierte Theaterintendant Max Reinhardt und der Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann.
Verlag
Presseinformation

 

Umschlag Roskow

Am 29. Juli 2016 wurde im Gutshaus Neukladow die neue Publikation über Haus und Park Neukladow im Beisein von Herrn Bürgermeister Helmut Kleebank, Stadtbezirk Berlin-Spandau, und der Vorsitzenden des Freundeskreises Schlösser und Gärten der Mark in der Deutschen Gesellschaft e.V., Dr. Sibylle Badstübner-Gröger sowie der Autoren Dr. Miriam-Esther Owesle und Dr. Klaus-Henning von Krosigk vorgestellt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Pianistin Heike Hofereiter.

Die Autorin für die Baugeschichte und die mit der Anlage verbundene Kulturgeschichte ist Frau Dr. Miriam-Esther Owesle, Leiterin der Guthmann Akademie – Forum für Berliner Kunst- und Kulturgeschichte, die  im Gutshaus Neukladow die Vortragsreihe Neu-Cladower Salon sowie Seminare und Ausstellungen veranstaltet. Für die Geschichte der Parkanlage zeichnet Herr Dr. Klaus-Henning von Krosigk, ehem. Leiter des Referates für Städtebauliche Denkmalpflege und Gartendenkmalpflege im Landesdenkmalamt Berlin und stellvertretender Landeskonservator verantwortlich.

Die Publikation Berlin-Neukladow entstammt der Reihe Schlösser und Gärten der Mark, die vom „Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark“ herausgegeben wird. Der Band über Berlin-Neukladow, Heft 147, umfasst 27 Seiten und 38 schwarz/weiß Abbildungen. Die Neuaufnahmen von Gutshaus und Park wurden von dem Berliner Fotografen Volkmar Billeb angefertigt, der die Reihe seit 1991 begleitet. Ermöglicht wurde der Druck der Publikation durch die Deutsche Burgenvereinigung, Landesgruppe Berlin-Brandenburg, den Stadtbezirk Berlin-Spandau sowie die Bürgerstiftung Gutspark Neukladow. Die Publikation ist über den „Freundeskreis“ (freundeskreis@deutsche-gesellschaft-ev.de; Tel.: 030-88412266) zu bestellen. Der Preis beträgt 5,00 €.